Previous Page  46 / 92 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 46 / 92 Next Page
Page Background

R120

Tod eines Kindes

Der einzige Weg, nicht um dich zu trauern, wäre, dich nicht geliebt zu haben.

So gehe ich den Weg der Trauer, in dem Wissen, dass er ein Weg der Liebe ist.

Sabine Coners

R128

Hörst Du den Wind? Er flüstert Deinen Namen.

Siehst du die Sterne? Sie geben auf dich Acht.

Spürst Du die Sonne? Sie schickt dir meine Wärme.

Mein Kind - Wo immer du bist, geborgen bist du.

Sabine Coners

R152

Du warst viel zu kurz bei uns. Wir hätten Dir so gern noch mehr vom Leben gezeigt.

R153

Und was weint Ihr, Vater und Mutter, um mich? In einem viel schöneren Garten bin

ich, der ist so groß und weit und wunderbar, viel Blumen stehn dort von Golde klar,

und schöne Kindlein mit Flügeln schwingen auf und nieder sich drauf und singen.

Freiherr von Eichendorff

R154

Du kamst, du gingst mit leiser Spur,

ein flücht'ger Gast im Erdenland.

Woher? Wohin? Wir wissen nur:

aus Gottes Hand in Gottes Hand.

Ludwig Uhland

R155

Es ist so schwer es zu verstehen, dass wir Dich niemals wiedersehen werden.

R156

Obwohl wir vom endgültigen Abschied wussten, trifft uns der Schmerz über den

Verlust unendlich.

R157

Unser kleiner Engel, Du hast unser Herz berührt und bleibst unvergessen!

R160

Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: die Sterne der Nacht, die Blumen des

Tages und die Augen der Kinder.

Alighieri Dante

R161

Was die Raupe Ende der Welt nennt,

nennt der Rest der Welt Schmetterling

Laozi

46